Warum ihr Sneaker weder zu klein noch zu groß kaufen solltet! Warum ihr Sneaker weder zu klein noch zu groß kaufen solltet!

Warum ihr Sneaker weder zu klein noch zu groß kaufen solltet!

4/07/2017 - 17:15

Allgemein scheint ein Irrglaube beim Kauf von Sneakern und Schuhen im Allgemeinen zu bestehen: “Dann lieber gleich eine Nummer größer!” Doch das schadet dem Fuß am Ende ebenso sehr wie zu kleine Schuhe.

Zu kleine Schuhe drücken und zwicken überall. Das kann viele schlechte Auswirkungen auf die Anatomie unserer Füße haben. Es kann zum allgemein bekannten Hallux Vagus (Schiefstand des Großzehs) kommen, der im schlimmsten Fall eine Operation zur Folge hat. Ebenso verbreitet und auch sehr unangenehm: Hühneraugen. Diese entstehen wenn du lange zu enge Schuhe getragen wurden. Ein Hühnerauge ist schmerzhaft und kann sehr langwierig sein. Beim Anprobieren am besten immer mit dem Daumen checken, wo der große Zeh aufhört. Der Fuß sollte beim Abrollen noch einen Daumenbreit Platz haben bis er vorne anstößt.

Das Pandon zu den zu klein gekauften Sneakern: die zu großen. Wenn der Fuß keinen Halt im Sneaker hat, dann rutscht er hin und her und verursacht so eine Abnutzung des Gelenkknorpels und Arthrose.

Generell gilt: wenn der Sneaker seitlich drückt, dann sollte ein breiteres Modell gekauft werden. Ist er hingegen vorne und hinten zu knapp, dann eine Nummer größer probieren. Ihr solltet keinesfalls in den Sneakern herum rutschen und schlappen und sie sollten euch auch nicht den Fuß “abschnüren”. Absoluter Pro-Tipp: Sneaker am besten am Nachmittag kaufen. Füße werden im Laufe des Tages dicker, daher ist der Nachmittag ideal um auch die richtige Schuhgröße für sich zu finden.

Wer diese Hinweise beachtet, der hat lange keine Probleme mit seinen Füßen. Und die wollen wir ja auch nicht, denn wir tragen viel zu gerne neue Sneaker!